Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gruppen-Trainings und Seminare

1. Geltungsbereich

1.1 Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für den Abschluss von Verträgen für die Teilnahme an Trainings/Seminaren, angeboten durch DASPERSPEKTIVENWERK (im Folgenden DPW genannt).

1.2 Diese Vertragsbedingungen, das Anmeldeformular und der festgelegte Preis bilden den gesamten Vertrag zwischen DPW und dem/der Teilnehmenden (im Folgenden TN genannt) der Trainingsmaßnahme und/ oder des Seminars. Sie ersetzen sämtliche früheren und gleichzeitigen Abreden hinsichtlich der Leistungen vom DPW.

1.3 Mit der Anmeldung und Beauftragung durch den/ die TN gelten diese Bedingungen als angenommen. Abweichungen von diesen AGB müssen schriftlich vereinbart werden.

2. Vertragsschluss

2.1 Der Vertrag zwischen TN und DPW kommt erst zustande, wenn der/ die TN das Anmeldeformular ordnungsgemäß ausfüllt und unterzeichnet (die Online-Anmeldung gilt hierfür gleichermaßen und ist ohne Unterschrift gültig) und DPW dem/ der TN die Anmeldung schriftlich bestätigt. Ab diesem Zeitpunkt gilt das Vertragsverhältnis zwischen dem/ der TN und der DPW als zustande gekommen.

2.2 DPW ist berechtigt, jede Anmeldung ohne Angabe von Gründen zurückzuweisen.

2.3 Grundsätzlich müssen alle Kunden das 18. Lebensjahr vollendet haben und voll geschäftsfähig sein. Die Anmeldung und Teilnahme von Kindern und Jugendlichen unter 18 ist nur mit der Genehmigung und der Unterschrift eines Erziehungsberechtigten gültig. Die Anmeldung des Kindes entbindet die Erziehungsberechtigten nicht von Ihrer Aufsichtspflicht.

3. Umfang der Dienstleistungen

DPW stellt klar, dass es sich bei den zur Verfügung gestellten Leistungen um die eines Dienstvertrages im Sinne von § 611 BGB handelt. Für den Erfolg der Trainingsmaßnahmen übernimmt DPW auf Grundlage der gesetzlichen Vorschriften keine Gewähr.

4. Durchführung des Trainings/ Seminars

4.1 Der Beginn des jeweiligen Trainings/Seminars ist an eine Mindestteilnehmerzahl gebunden. Wird die Mindestteilnehmerzahl für das vom/ der TN gebuchte Training nicht erreicht, oder kann das geplante Training/Seminar aus einem vom DPW nicht zu vertretenden Grund nicht stattfinden, kann das Training/Seminar auf einen späteren Termin verlegt oder abgesagt werden.

4.2 Sagt die Terminverlegung dem/der TN nicht zu, kann dieser/ diese von der Teilnahme an diesem Training/Seminar absehen. In diesem Fall wird die bereits entrichtete Gebühr in vollem Umfang zurückerstattet. Dies gilt auch für den Fall, dass das Training/Seminar ganz ausfällt. Stimmt der/ die TN dem verlegten Termin zu, wird die bereits entrichtete Gebühr auf die späteren Trainingsseminare angerechnet.

4.3 Für den/ die TN ist ein einmaliges Verschieben der Teilnahme innerhalb von 6 Monaten nach dem ursprünglichen Termin in besonderen Ausnahmefällen bis 14 Tage vor dem Training/Seminar möglich, unter der Voraussetzung, dass die komplette Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist. Ein weiteres Verschieben ist nicht möglich, bei Neuanmeldung ist die Teilnahmegebühr komplett erneut zu zahlen.

4.4 Wenn sich aufgrund des Verhaltens des/ der TN während des Trainings/Seminars zeigt, dass die Durchführung der Maßnahme für ihn/ die ungeeignet ist oder er/ sie den Fortgang des Trainings/Seminars behindert, behält sich DPW vor, die Teilnahme des / der TN als beendet zu erklären. In diesem Fall wird die Teilnahmegebühr für die nicht besuchten Trainingseinheiten erstattet.

4.5 DPW kann bei Krankheit des/ der zuständigen Dozenten/ Dozentin die einzelne Trainingsmaßnahme oder einzelne Stunden verschieben.

5. Vergütung

5.1 Für die Teilnahme an dem Training/Seminar erhebt DPW Teilnahmegebühren. Die Höhe der Gebühren ergibt sich aus der Anmeldung und dem hier festgelegten Preis. Wenn nicht anders angegeben verstehen sich alle Preise inkl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

5.2 Die Teilnahmegebühr ist nach Zugang der Rechnung ohne Abzug zu den in der Rechnung genannten Zahlungsterminen fällig und zahlbar nach Zugang der Rechnung durch Überweisung bis spätestens 2 Wochen vor dem Training/Seminar. Der/ die TN kann an dem Training/Seminar nur nach vollständiger Entrichtung der gesamten Teilnahmegebühr teilnehmen.

5.3 Der/ die TN kann gegenüber Forderungen von DPW nur mit rechtskräftig festgestellten oder unbestrittenen Forderungen aufrechnen. Auf demselben Vertragsverhältnis beruhende Gegenforderungen bleiben hiervon unberührt.

5.4 Zur Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechtes ist der/ die TN nur insoweit befugt, als sein/ ihr Gegenanspruch auf dem gleichen Vertrag beruht und unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist.

5.5 Beanstandungen des Rechnungsbetrages hat der/ die TN unverzüglich, spätestens jedoch sechs Wochen nach Zugang der Rechnung durch DPW schriftlich mitzuteilen. Die Unterlassung rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung. Gesetzliche Ansprüche des TN bleiben hiervon unberührt.

6. Widerruf von Verbrauchern*innen/ TN i.S.d. § 13 BGB innerhalb des Geltungsbereichs des BGB

6.1 Verbraucher*innen/ TN haben grundsätzlich das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den mit DPW geschlossenen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem der/ die Verbraucher*in/TN oder ein von ihm/ ihr benannter Dritter die Dienstleistung auf der Internetplattform kostenpflichtig bestellt hat.

6.2 Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der/ die Verbraucher*in/ TN DPW mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) von seinem/ ihrem Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der/ die Verbraucher*in die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

6.3 Folgen des Widerrufs: Widerruft der/ die Verbraucher*in/TN den Vertrag, so hat DPW alle Zahlungen, die DPW vom/ der Verbraucher*in/ TN erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrags bei DPW eingegangen ist. Für diese Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, das bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt wurde, es sei denn, mit dem/ der Verbraucher*in/TN wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

6.4 Der/ die Verbraucher*in/ TN wird bereits jetzt darüber informiert, dass im Widerrufsfall die Kosten für die Rücksendung der Waren der Endverbraucher i.S.d. § 357 Abs. 6 BGB zu tragen hat.

6.5 Der/ die Verbraucher*in/ TN wird bereits jetzt darüber informiert, dass i.S.d. § 356 Abs. 4 BGB sein Widerrufsrecht vorzeitig erlischt, wenn der/ die Verbraucher*in/ TN ausdrücklich wünscht, dass mit der Dienstleistung vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wird und der/ die Verbraucher*in/ TN gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er/ sie sein/ ihr Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch DPW verliert und DPW die Dienstleistung vollständig erbracht hat.

7. Kündigungsgebühren

7.1 Bei einer Kündigung der Teilnahme bis
a) zu 2 Wochen vor Beginn des Trainings/Seminars wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5 % des auf der Anmeldung dargestellten Gebühr fällig.
b) Erfolgt die Kündigung entweder zu einem späteren Zeitpunkt oder nach einer Verschiebung nach Ziffer 4.3. wird die gesamte Teilnahmegebühr ohne Abzug fällig.
Sofern die Teilnahmegebühr bereits gezahlt wurde, wird sie abzüglich der unter a) genannten Bearbeitungsgebühren zurückerstattet.

7.2 Dem/ der TN bleibt der Nachweis gestattet, DPW sei kein, bzw. ein wesentlich geringerer Schaden als die unter 7.1 erhobenen Kündigungsgebühren entstanden.

7.3 DPW bleibt die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens unbenommen, insbesondere ihr entstandener Stornierungsgebühren und sonstiger Aufwendungen für Hotel und Verpflegung.

8. Verzug

8.1 Erfolgt die Zahlung nicht spätestens bis zwei Wochen vor Beginn des Trainings/Seminars, kommt der/ die TN automatisch in Verzug.

8.2 DPW ist berechtigt, vorbehaltlich der Geltendmachung eines darüber hinausgehenden Schadens, jährliche Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem Basiszinssatz zu erheben.

9. Haftung

DPW haftet uneingeschränkt für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, wenn diese Schäden auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung beruhen. DPW haftet weiterhin für sonstige Schäden aufgrund vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhaltens. Für alle anderen Schäden ist die Haftung ausgeschlossen.
Persönliche Gegenstände, insbesondere Wertsachen, werden von dem/ der jeweiligen TN auf eigene Verantwortung in die Räume des Veranstalters eingebracht. Eine Haftung für einen etwaigen Verlust kann grundsätzlich nicht übernommen werden.
Für die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort wird keine Haftung übernommen.

10. Urheberrecht

Sämtliche Konzepte, Methoden, Übungen und Techniken des jeweiligen Trainings/Seminars der DPW sind, sowohl in Wort als auch in Schrift, urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, diese entgeltlich oder unentgeltlich Dritten – auch nicht in abgewandelter Form – zur Verfügung zu stellen. Die Herstellung oder Veröffentlichung von Ton- oder Bildaufnahmen vom Trainingsgeschehen sowie Mitschriften sind untersagt.

11. Datenschutz

DPW erhebt und verwendet personenbezogene Daten des TN ausschließlich in dem nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) zulässigen Rahmen. Mit der Anmeldung erklärt sich der/ die TN mit der automatisierten Be- und Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten für Zwecke der Trainings-/ Seminarabwicklung einverstanden. Dieses Einverständnis umfasst auch ggf. die zweckentsprechende Weitergabe der Daten an in die Trainings-/ Seminarabwicklung einbezogene Dienstleister, insbesondere Tagungsstätten/Tagungshotels. Weitere Informationen zu unserem Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

12. Versicherungsschutz und rechtliche Hinweise

12.1 Jede/r TN trägt die volle Verantwortung für sich und seine/ ihre Handlungen innerhalb und außerhalb des Trainings/Seminars und kommt für eventuell verursachte Schäden selbst auf.

12.2 Die durch DPW angebotenen Dienstleistungen sind keine Dienstleistungen im medizinischen oder naturheilkundlichen Sinn sondern dienen ausschließlich der Gesundheitsförderung und/ oder der Persönlichkeitsentwicklung.

12.3 Die Inanspruchnahme eines Trainings/Seminars ersetzt keinen Besuch beim Arzt/Heilpraktiker.

12.4 Es werden keine Diagnosen gestellt, keine Heilungsversprechen gegeben, keine Medikamente verabreicht, primär keine Leiden mit medizinischem Erfordernis behandelt.

12.5 Für einen normal gesunden Menschen stellt eine Teilnahme am professionell durchgeführten Training/Seminar kein Risiko dar. DPW rät vom Besuch ab, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte auf den/ die TN zutreffen: Viel zu niedriger Blutdruck, Herzschwäche, hirnorganische Beeinträchtigungen, Geisteskrankheiten, schwere Persönlichkeits- oder Zwangsstörungen, Hysterie, Psychosen oder Schockzustände, unter Medikamenten-, Drogen- oder Alkoholeinfluss stehende TN.

12.6 Mit der Akzeptanz der AGB akzeptiert der/ die TN folgende Punkte:
a) DPW ist seiner Informations- und Aufklärungspflicht nachgekommen.
b) die Teilnahme an einem Training/Seminar findet auf eigene Gefahr und ohne Haftung durch DPW statt.
c) die Teilnahme an einem Training/Seminar findet auf eigenen Wunsch statt.
d) mit der Teilnahme an einem Training/Seminar bestätigt der/ die TN DPW seine normale psychische und physische Belastbarkeit (Eltern bestätigen dies für ihre Kinder).
e) der Erfolg der Teilnahme an einem Training/Seminar hängt auch vom TN ab.

12.7 DPW schließt Dienstleistungsverträge bezüglich Trainings/Seminaren ausschließlich mit volljährigen Personen ab. Eltern, die für Ihre Kinder einen Dienstleistungsvertrag für ein Training/Seminar abschließen, erkennen die hier unter Punkt 11.1 – 11.6 aufgeführten Hinweise an und bestätigen diese uneingeschränkt für ihr Kind.

13. Sonstiges

13.1 Wird eine Klausel dieses Vertrages durch ein zuständiges Gericht für rechtswidrig, ungültig oder nicht durchsetzbar befunden, so wird die Gültigkeit der übrigen Vertragsbestimmungen hierdurch nicht berührt.

13.2 Ist der/die Vertragspartner*in Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus diesem Vertrag ergeben, München.

(Stand, 13.12.2021)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Coaching und Beratung

1. Allgemeines

1.1 DASPERSPEKTIVENWERK (im Folgenden DPW genannt) führt Coaching und Beratung gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch. Mit der Anmeldung und Beauftragung durch den/ die Auftraggeber/in (im Folgenden AG genannt) gelten diese Bedingungen als angenommen. Abweichungen von diesen AGB müssen schriftlich vereinbart werden.

1.2 Die vom DPW abgeschlossenen Verträge sind Dienstverträge (im Sinne von § 611 BGB), sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wird. Gegenstand des Vertrages ist daher die Erbringung der vereinbarten Leistungen, nicht die Herbeiführung eines bestimmten Erfolges. Insbesondere nicht ein bestimmtes wirtschaftliches Ergebnis. Stellungnahmen und Empfehlungen bereiten die unternehmerische Entscheidung des/ der AG vor. Sie können sie in keinem Fall ersetzen.

1.3 DPW ist berechtigt, Hilfskräfte, sachverständige Dritte und andere Erfüllungsgehilfen zur Durchführung eines Beratungsvertrages heranzuziehen. Beratungsleistungen in Rechts- und Steuerfragen werden von uns auf Grund der geltenden Bestimmungen weder zugesagt noch erbracht. Diese Leistungen sind vom/ von der AG selbst bereitzustellen.

1.4 DPW erbringt Beratungsleistungen auf der Grundlage der vom/ von der AG oder seinen/ Ihren Beauftragten zur Verfügung gestellten Daten und Informationen. Diese werden von uns auf Plausibilität überprüft. Die Gewähr für ihre sachliche Richtigkeit und für ihre Vollständigkeit liegt beim/ bei der AG.

2. Angebote, Honorare

2.1 Die Angebote sind freibleibend. Änderungen bleiben vorbehalten. Alle Honorare verstehen sich in Euro. Für Coaching- und Beratungsleistungen werden die auf der Website veröffentlichten und/oder in der Coaching- bzw. Beratungsvereinbarung festgelegten Honorare berechnet. Findet das Coaching bzw. die Beratung außerhalb Münchens statt, werden zusätzlich Reise und Übernachtungskosten in angemessenem Rahmen berechnet. Solange keine Kostenzusage von anderer Stelle vorliegt, gilt der/ die AG als Schuldner des Coaching- bzw. Beratungs-Honorars.

2.2 Eigenanteile für geförderte Coaching-Pakete sind vor der ersten Stunde zu bezahlen. Das Honorar ist, wenn nichts anderes vereinbart wurde, sofort nach Rechnungsstellung und ohne Abzug fällig. Der/ die AG kann gegenüber Forderungen von DPW nur mit rechtskräftig festgestellten oder unbestrittenen Forderungen aufrechnen. Auf demselben Vertragsverhältnis beruhende Gegenforderungen bleiben hiervon unberührt.

3. Absage eines Termins

Eine kostenfreie Absage der Coaching- bzw. Beratungs-Sitzung ist bis 48 Stunden vor dem Termin möglich, bei Montagsterminen bis Freitag 13.00 Uhr, danach wird das Honorar in voller Höhe fällig.

4. Copyright

Alle an den AG ausgehändigten Unterlagen sind, soweit nichts anderes vereinbart ist, in der vereinbarten Vergütung enthalten. Das Urheberrecht an den Unterlagen gehört allein DPW.
Dem/ Der AG ist es nicht gestattet, die Unterlagen ohne schriftliche Zustimmung durch DPW ganz oder auszugsweise zu reproduzieren und/oder Dritten zugänglich zu machen.

5. Versicherungsschutz und rechtliche Hinweise

5.1 Jede/r AG trägt die volle Verantwortung für sich und seine/ ihre Handlungen innerhalb und außerhalb der Coaching-/ Beratungs-Sitzungen und kommt für eventuell verursachte Schäden selbst auf.

5.2 Die durch DPW angebotenen Dienstleistungen sind keine Dienstleistungen im medizinischen oder naturheilkundlichen Sinn sondern dienen ausschließlich der Gesundheitsförderung und/ oder der Persönlichkeitsentwicklung.

5.3 Die Inanspruchnahme einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen ersetzt keinen Besuch beim Arzt/ einer Ärztin oder einem/ einer Heilpraktiker*in.

5.4 Es werden keine Diagnosen gestellt, keine Heilungsversprechen gegeben, keine Medikamente verabreicht, primär keine Leiden mit medizinischem Erfordernis behandelt.

5.5 Für einen normal gesunden Menschen stellt eine Teilnahme an einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen kein Risiko dar. DPW rät vom Besuch ab, wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte auf den/die AG zutreffen: Viel zu niedriger Blutdruck, Herzschwäche, hirnorganische Beeinträchtigungen, Geisteskrankheiten, schwere Persönlichkeits- oder Zwangsstörungen, Hysterie, Psychosen oder Schockzustände, unter Medikamenten-, Drogen- oder Alkoholeinfluss stehende AG.

5.6 Mit der Akzeptanz der AGB akzeptiert der/ die AG folgende Punkte:
a) DPW ist seiner Informations- und Aufklärungspflicht nachgekommen.
b) die Teilnahme an einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen findet auf eigene Gefahr und ohne Haftung durch DPW statt.
c) die Teilnahme an einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen findet auf eigenen Wunsch statt.
d) mit der Teilnahme an einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen bestätigt der AG dem DPW seine normale psychische und physische Belastbarkeit.
e) der Erfolg der Teilnahme an einer oder mehrerer Coaching- und/ oder Beratungs-Sitzungen hängt auch vom AG ab.

5.7 DPW schließt Dienstleistungsverträge bzgl. Coaching-/ Beratungs-Sitzungen ausschließlich mit volljährigen Personen ab. Eltern, die für Ihre Kinder einen Dienstleistungsvertrag für eine oder mehrere Coaching-/ Beratungs-Sitzungen abschließen, erkennen die hier unter Punkt 5.1 – 5.6 aufgeführten Hinweise an und bestätigen diese uneingeschränkt für ihr Kind.

6. Haftung

6.1 Die Informationen und Ratschläge in den Beratungs-/Coaching-Sitzungen sowie in allen Dokumentationen sind durch den Coach sorgfältig erwogen und geprüft. Bei der Tätigkeit DPW handelt es sich um eine reine Dienstleistungstätigkeit. Ein Erfolg ist daher nicht geschuldet. Eine Haftung wird ausgeschlossen. Der Versand bzw. die elektronische Übertragung jeglicher Daten erfolgt auf Gefahr des AGs. Die Haftung DPW für die ordnungsgemäße Erbringung der Leistungen nach § 1 des Beratungsvertrages ist auf die Partnerschaft und auf den/ die jeweilige/n Leistungserbringer/in begrenzt.

6.2 DPW sichert zu, dass es gegen Schadensfälle im Zusammenhang mit beschriebenen Tätigkeiten in einem angemessenem Umfang versichert ist. Ein etwaiger Schadensersatz ist daher in der Höhe auf die Versicherungsleistung beschränkt. Im Falle einer mangelhafteten Leistung ist DPW zur Nachbesserung berechtigt. Bei zweimaligem Fehlschlagen der Nachbesserung stehen dem/ der AG die gesetzlichen Rechte zu.

7.Vertraulichkeit

DPW verpflichtet sich, über alle im Rahmen der Tätigkeit bekannt gewordenen betrieblichen, geschäftlichen und privaten Angelegenheiten des AG auch nach der Beendigung des Vertrages unbegrenzt Stillschweigen gegenüber Dritten zu bewahren. Darüber hinaus verpflichtet sich DPW, die zum Zwecke der Berater-/ Coachingtätigkeit überlassenen Unterlagen sorgfältig zu verwahren und gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen.

8. Mitwirkungspflicht des/der Auftraggebers/Auftraggeberin

Die Beratung/ das Coaching erfolgt auf der Grundlage der zwischen den Parteien geführten vorbereitenden Gespräche. Es beruht auf Kooperation und gegenseitigem Vertrauen. DPW möchte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam machen, dass die Beratung/ das Coaching ein freier, aktiver und selbstverantwortlicher Prozess ist und bestimmte Erfolge nicht garantiert werden können. Der Berater/ Coach steht dem/ der AG als Prozessbegleiter und Unterstützer bei Entscheidungen und Veränderungen zur Seite – die eigentliche Veränderungsarbeit wird vom AG geleistet. Der/ die AG sollte daher bereit und offen sein, sich mit sich selbst und seiner/ ihrer Situation kosntruktiv auseinanderzusetzen.

9. Datenschutz

DPW erhebt und verwendet personenbezogene Daten des/ der AG ausschließlich in dem nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) zulässigen Rahmen. Mit der Anmeldung erklärt sich der AG mit der automatisierten Be- und Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten für Zwecke der Beratungs-/ Coachingabwicklung einverstanden. Dieses Einverständnis umfasst auch ggf. die zweckentsprechende Weitergabe der Daten an einbezogene Dienstleister. Weitere Informationen zu unserem Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10. Schlussbestimmung

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem/ der AG einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hier durch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die ganz oder teilweise unwirksame Regelung soll durch eine Regelung ersetzt werden, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen möglichst nahe kommt.

11. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Ist der/ die Vertragspartner*in Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die sich aus diesem Vertrag ergeben, München.

(Stand, 13.12.2021)